Porträt: Fons Tenfelder

Es sirrt und surrt, es flirrt und flattert, es schwirrt und schwurbelt rund um mich herum. Schnaken, Mücken, Motten, Fliegen. Und der Tenfelder mittenmang. Er steht am Fenster, kratzt sich die Brusthaare durch das halboffene Holzfällerhemd, die andere Hand nahezu unentwegt entweder im "Schwarzer Krauser"-Beutel versenkt, um sich eine neue krümelige Kippe zu drehen oder um die gerade glühende an seine spröden Lippen zu führen. Am offenen Fenster steht er, bläst den bitteren Rauch in den dunklen Nachthimmel und schert sich einen Dreck darum, dass alle Fenster sperrangelweit offen stehen und dank des Lichts von sieben eingeschalteten Lavalampen seine Wohnung zu einem wahren Insektenmagneten wird.

Sein schlohbraunes Haar schlabbert verwuschelt über die Stirn, die vernarbten Furchen auf der linken Wange ähneln in ihrem kreuzundqueren Gewirr fast einem mittelalterlichen Stadtplan. Relikte aus der kurzen Zeit, in der Fons Fux in einer schlagenden Studentenverbindung war. Doch genug der Präliminarien. In Vertretung von Konsul Meisenbach, der reißaus genommen hat, als man ihn in Andorra unweit des Jakobswegs ausfindig machte, stelle ich ich nun einige unwichtige Fragen, um das bislang recht unscharfe Bild von Fons Tenfelder klarer zu konturieren.

1. Fons, man behauptet, Du habest die uneheliche Tochter von Uri Geller erobert, seist mit ihr vier Wochen in die Karpaten verreist, habest sie geschwängert und dann wie eine weggeworfene Coladose fallen lassen für die Nichte eines russischen Öl-Magnaten. Was ist da dran?

An der Nichte ist einiges dran, wenn du verstehst. Hahaha. Aber ein Wort generell zu den ganzen Weiberg'schichten. Ich bin doch auch bloß ein Mensch, dem hin und wieder die Natur kommt. Die Geller-Geli ist mir ein wenig ungünstig unter die Radkappen gekommen, deshalb hab ich jetzt auch den Juri, den Fratzen, am Hals.

2. Was ziehst Du vor: Radeberger oder Radkappen?

Bist deppert, Olafur? Radeberger ist Bier für Geschmackskrüppel. Huxley hat mal gesagt: "Kultur ist ein sehr dünner Firnis, der sich leicht in Alkohol auflöst." Dazu muss aber nicht nur die Kultur leicht löslich, sondern auch das Bier leicht süffig sein. Und ich komm am einfachsten zum Höhepunkt meiner katharsischen Kulturlosigkeit wenn ich Augustiner sauf.

3. In Deinen unveröffentlichten Memoiren kann man nachlesen, Dein Lebenstraum sei die Vizeweltmeisterschaft im Pfahlsitzen. Träumst Du diesen Traum noch immer?

Ich wär doch kein Mensch nicht mehr, wenn ich diesen Traum aufgeben würde. Erst letzte Woche habe ich meine Wohnung in Barcelona verlassen und bin hinauf gefahren in die Bierenäen (haha), wo ich auf der Höhe von Coms De Jan mich dermassen festgesessen hab, dass mir heute noch der Arsch weh tut. Aber weisst ja wie's is wenn man sich verhockt.

4. Gibt es Haustiere, die Du essen würdest?

Vielleicht meinen Hund Halma. Aber sonst höchstens noch den Köter vom Burnster sein Opa, diesen Chagal.

5. Welche einsame Insel würdest Du in Deine Bücher und Platten mitnehmen?

Monkey Island, klarer Fall.

6. Stehst Du Renaud Garcia-Fons oder der "Foundation of Nursing Studies" näher?

Nun ja, die FoNS ist mittlerweile eine nicht mehr wegzudenkende Institution in Sachen Wammerlbicken geworden, dennoch hat Renaud recht wenn er sagt: "Das Nackensteak hat seine immense Teleologie im Lauf der Jahrhunderte verspielt." Ich hab's ja immer für nahezu obsolet gehalten, aber du weißt ja wie das ist mit dem Prophet im eigenen Lande.

7. Wenn man Dir eine Mistforke, einen flügellahmen Uhu, zwei Zentner Milchreis und drei Michael-Schumacher-Fanclub-Baseballkappen in die Hand drücken würde und Dich dazu verdonnern würde, mit allen gleichzeitig etwas zu machen, was würdest Du tun?

Mei, Olafur. jetzt willst es aber wissen, gell? Ich würde den Milchreis warm machen, die Baseballkappen klein hineinschneiden und mit der Mistforke das Schwein erledigen, das diese Frage gestellt hat. Schmarrn, war nur ein Flax. Olafur, alter Zigeuner.

8. Wie alt bist Du, wo kommst Du her, was sind Deine Hobbies und wieviele Blöcke von Jacky Treehorn hast Du schon durchgepaust, um seltsame Geschlechtsteile statt Telefonnummern zu entdecken?

Ich bin 46, komme aus Plattling, meine Hobbies sind Pfahlsitzen, Weiber aufreissen und lesen. Und Blöcke waren's jetzt songmaramoi sechsundvierzig. So circa.

9. Du gehörst zu den wenigen Männern, die begeistert pinke Lacklederschuhe, rosafarbene Federboas und türkisfarbene, riesige Ohrringe tragen. Was gefällt Dir daran so?

Die Farbe ehrlich gesagt. Oder meinst du die Ohrringe? Da machts eher die Größe.

10. Welchem Bundesligafußballer würdest Du sofort eine Sonnenbank verkaufen?

Dem Dings da, na wie heisst er, dem Brädaritsch. Und gleich noch a Familienpackung Valium hinterher.

101. Würdest Du sagen, Du bist eine soziale Randgruppe?

Das fragst du am besten meine Bandkollegen.
neo-bazi - 20. Aug, 18:56

Des is jetzat des zwoate moi in dera wochn dassi in da boadwann einpennt bin was aba nix mitn Fonse zdo hot. Du Fonse, du bist net gar 's viereckete Wuiferl, bidde ned!!! (Resi, i hoi di mit'm Traktor ab)??

Das ist jetzt bereits das zweite Mal in dieser Woche, daß mir in der Badewanne die Äuglein zugefallen sind, was jedoch keineswegs auf den hochverehrten Herrn Alfons Tenfelder zurückzuführen ist. Mein Herr, Sie sind doch nicht etwa Herr Fiereck, der begnadete bayerische Volksschauspieler und heißer Anwärter auf den nächsten Oscar als billigster Chauvi, bitte nicht!!

Fons Tensfelder - 20. Aug, 19:17

wie kommst da drauf, bazi, alter schrumpfgermane? ich kann zwar buidog fahren, aber de resi hat mir mal in vorgarten gschpiem. seitdem is aus. da quadratische woifi is allerdings a alter spezl von mir. der vertragt recht vui und solche leid mag ich. wieviel maß schaffst du, bazi? net einschlafen. in deim alter is des gfährlich.
neo-bazi - 20. Aug, 21:56

Des kannti dia etzat ned amoi gnau sogn, weil i valupf koa mass nimma. mei gschpusi giasst des Paulana oiwei in d'Schnabltassn umi, soa schtuckera dreissge ward woi zsamkemma. den Woifi hob i zscherscht gorned meng, so ois Dokta do auf dera Innsl oba seit i des mit da Harley woass gehts scho und wanna dei Spezl is sowieso. So eatzad schaug i no amoi ummi ins Laufhaus, obs was neies ham zum in Hintern zwickn, des duri nämli oiwei no. pfiad di nochat Fonse, i vadruck mi

Das könnte ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder bestätigen noch dementieren, da ich aufgrund eines akuten Rheumaschubs leider nicht in der Lage bin, den gefüllten Maßkrug auf die erforderliche Trinkhöhe anzuheben. Meine außerordentlich attraktive Pflegerin füllt deshalb die Paulaner-Medizin in eine speziell für ältere Semester entwickelte Schnabeltasse um, wobei sich etwa nach der dreissigsten Darreichung langsam die gewünschte Wirkung ankündigt. Der Herr Fiereck hat mich zunächst nicht unbedingt zu Begeisterungsstürmen hingerissen. Dieser Zustand hat sich mittlerweile leicht zum Positiven hin verändert, seit mir bekannt wurde, daß der Unsympath im Besitz eines gültigen Motorradführerschein sein soll. Da der hochverehrte Herr Tonsfelder diese bayerische Dumpfbacke anscheinend wegen seiner Fähigkeit, hektoliterweise alkoholischen Getränke zu sich zu nehmen, sogar in gewisser Weise bewundert, nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil. Die abschließende Bemerkung ist rein privater Natur und geht Sie einen Scheißdreck an, Herr Wortkarg, hoast mi?

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Fremde Gedanken

Aktuelle Seminare

Katzen kratzen, Spatzen...
Katzen kratzen, Spatzen kotzen, Fratzen schmatzen, Fotzen...
KonsulMeisenbach - 9. Nov, 13:43
Zum Abschied saulaut...
Tensfelder hier. Starker Tobak, dieser Schwachsinn...
Fons Tensfelder - 4. Okt, 23:31
Analog für'n Arsch
Altphilologe Tensfelder legt an. Und es zwar darauf,...
Fons Tensfelder - 21. Sep, 18:37
Ein Schwarm heller Ideen
Musooon. Der Schlaf bemächtigt sich meiner wie...
Guillaume Burnaud - 13. Sep, 11:30
L'amour
Es knirscht laut und krümelt wie wild im Getriebe...
KonsulMeisenbach - 11. Sep, 01:41

Chop Suey

 

Status

Online seit 4494 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Feb, 12:11

Sie wurden soeben gezählt!

Igittibahzeug
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren